Aluminiumroste

Gitterroste aus Aluminium finden häufig in der Fassadengestaltung Anwendung. Eingesetzt werden die Aluroste aber auch als Sonnenschutzroste, Lichtgitterroste, Konvektorroste, bei Treppenstufen und Zäunen, für Laufstege und bei Industriebühnen. Die leichten Aluminiumroste besitzen eine ansprechende Optik und sind unempfindlich gegen Korrosion.

Als Alu-Pressroste garantieren sie ein festes und oberflächenbündiges Gittergefüge. Ein gleichmäßiges und genaues Maschenbild sowie die Randeinfassung machen Aluminiumroste zu einem geschlossenen und plattenförmigen Bauelement. Hergestellt werden sie aus Tragstäben und Verteilerstäben, die unter Einsatz von Druck in die vorgeschlitzten Tragstäbe gepresst werden.

Oberflächenveredelung durch Eloxierung oder Pulverbeschichtung

Die Aluminiumroste können eloxiert (E6/EV1) oder pulverbeschichtet werden. Die Farbe der Pulverbeschichtung ist nach der RAL-Palette frei wählbar. Die Eloxierung ist ein Verfahren zur Oberflächenveredlung. Dabei wird die Oberfläche der Aluminiumroste in einem Säurebad mit Hilfe von elektrischem Strom in Aluminiumoxid umgewandelt. Dadurch erhält man eine sehr harte und witterungsbeständige Schutzschicht, die gegen organische und anorganische Lösungsmittel widerstandsfähig ist. Allerdings reagiert sie empfindlich auf Säuren und Laugen. Die Pulverbeschichtung soll die Metalloberfläche vor Korrosion schützen. Dafür wird elektrolytisch trockenes Pulver auf das Gitterrost aufgesprüht und anschließend im Trockenofen verschmolzen. Dadurch erzielt man einen sehr gleichmäßigen Lackfilm auf der Metalloberfläche, der sehr robust und schmutzabweisend wirkt.

Im Rahmen Ihrer Planung sollten Sie darauf achten, dass Aluminiumroste aufgrund ihrer Materialeigenschaften nicht so belastbar sind wie Gitterroste aus Stahl.